Fraktionsvorsitzender: Christoph Henrichs, An der Kirche 11, 57399 Kirchhundem-Heinsberg

Rede zum Haushalt 2020

sehr geehrte Verwaltungsmitarbeiter,

sehr geehrte Ratsvertreter,

sehr geehrte Damen und Herren,


zuerst einmal wieder ein Dankeschön an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, an die Mitarbeiter der Gemeindewerke, des Bauhofes und des Wasserwerkes, an die Mitarbeiter im Außendienst an den Schulen, die Sekretärinnen, an die Hausmeister - für die geleistete Arbeit im letzten Jahr und auch an die Ratskolleginnen und -kollegen für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr zum Wohle der Gemeinde Kirchhundem. 

Danke im Namen der UK Fraktion!


Zu dem Haushaltszahlenwerk 2020 möchte ich gar nicht mehr viel sagen. Mein Vorredner hat dazu schon genügend gesagt. 

Der Haushalt ist wie in jedem Jahr stark belastet durch die Pflichtausgaben und vor allem durch die Kreisumlage .

Aber wir haben, wie in den letzten Jahren Glück, dass die gesamtwirtschaftliche Lage, die gute Konjunktur, in Deutschland, in Südwestfalen und auch in Kirchhundem so gut aussieht und die Gemeinde davon profitiert.

Wie in den letzten Jahren können wir uns keine großen finanziellen Sprünge leisten, aber wir können hier und da Schwerpunkte setzen und Fördergelder für Projekte abschöpfen. Nicht zu vergessen ist allerdings immer auch der Eigenanteil den unsere Gemeinde zu leisten hat.

Als vom Bürger gewählte Ratsvertreter sind wir dem Wohl unserer Gemeinde verpflichtet und haben damit auch die Verpflichtung, auf das Vermögen der Gemeinde zu achten! 

Wir müssen darauf achten, dass kein Gemeindeeigentum verschwendet oder sogar verschenkt wird! Wir haben, wenn etwas verschenkt wird – und wenn es der Bürgermeister selbst ist, der etwas verschenkt, die Pflicht, dagegen zu protestieren, dies öffentlich zu machen und wenn es sein muss auch dagegen Anklage zu erheben. Wir leben hier nämlich nicht in einem korrupten Staat oder im kölschen Klüngel oder irgendwo im Bergischen.

Wir müssen darauf zeigen, wenn im Rathaus z.B. Beförderungen durch den Bürgermeister stattfänden über mehrere Gehaltsstufen hinweg. 

Als Ratsvertreter müssen wir die Finger in die Wunde legen!

Wir müssen auf Missstände hinweisen und an deren Behebung mithelfen.


Wichtig für uns UK-ler sind dabei folgende Prinzipien:

Wir handeln gewissenhaft und ehrlich.

Wir entscheiden ohne Fraktionszwang.

Wir sind keine Lobbyisten.

Wir engagieren uns in unseren Dörfern.

Wir setzen uns für unsere Bürger ein.



Die Arbeit im Rat kann zusammen mit der Verwaltung fruchtbar und gut sein.

Themen für uns gibt es genug:

ARBEITSPLÄTZE erhalten und GEWERBEFLÄCHEN schaffen – dies aber mit Bedacht, Umsicht und Weitsicht!

An ALTERNATIVEN ENERGIEGEWINNUNGEN arbeiten - dazu zählt u. a. eine ausgewogene Windenergienutzung zum Wohle unserer Heimat, der Bürger und Gäste. Einzelinteressen bzw. Lobbyismus werden wir von der UK nicht unterstützen!

STRAßENSANIERUNGEN und ANLIEGERBEITRÄGE hängen eng miteinander zusammen - Wir unterstützen die Abschaffung der Straßenbaubeiträge, so wie in anderen Bundesländern jetzt schon.

WOHNBAUGEBIETE ODER BAUPLÄTZE haben wir nur auf dem Papier genug – In der Wirklichkeit sind die Grundeigentümer aber nicht gewillt, zu verkaufen. Hier gilt es, praktikable Lösungen zu finden!

Die Arbeit im Rat kann zusammen mit der Verwaltung fruchtbar und gut sein – wenn es einen ehrlichen Chef der Verwaltung und des Rates gibt – einen Meister der Bürger, 

 -    einen BÜRGERMEISTER, der ehrlich mit seinen Ratsmitgliedern umgeht

 -    einen Bürgermeister, der loyal zu seinen Bediensteten steht

 -    einen Bürgermeister, mit dem man auch unter 4 Augen ein Gespräch führen kann

 -    einen Bürgermeister, der seine Ratsmitglieder nicht in den Medien diffamiert

 -    einen Bürgermeister, der keine ausufernden Kommentierungen in die Rats- oder Ausschuss-Ergebnisprotokolle schreibt.

 -    Einen Bürgermeister, der nicht von „Falsch-Szenerie“, von Unredlichkeit, von Unehrlichkeit, von trump´schen-populistische Verhältnisse, von fake und Populismus, von schlechter Reputation der Gemeinde redet – und sein eigenes Handeln dabei völlig außer Acht lässt.


Das ist unser Wunschzettel für das kommende Jahr!

Wir Unabhängigen Kirchhundemer werden uns dafür einsetzen, dass wir diesen Bürgermeister im kommenden Jahr bekommen werden!

Danke für´s Zuhören.